11 – Tragegurt für Yogamatten

Tragegurt für Yogamatten

Yoga ist mein Wintersport oder auch einfach nur der Sport, den ich mache wenn nichts anderes geht oder es draußen zu kalt ist. Die Yogamatte kommt dementsprechend auch mit in den Urlaub und immer wieder habe ich mich darüber geärgert dass sie einfach so rumfliegt. Im letzten Sommer habe ich dann Matten mit diesen Gurten gesehen. Die Gurte sahen schick aus und sind zudem noch praktisch. So etwas brauche ich also auch. Eine Matte hatte ich außerdem auch schon, also war nähen doch deutlich sinnvoller als kaufen.

Der Tragegurt besteht aus zwei Gummistreifen und einem Gurtband.

Ihr benötigt also:

  • ein Gurtband, ca. 160 cm
  • Gummiband, ca. 90 cm

Wir empfehlen Gurtband und Gummiband ungefähr gleich breit und vor allem nicht zu schmal zu wählen.

Ihr nehmt Maß an eurer Yogamatte. Zuerst benötigen wir den Umfang – dazu rollt ihr die Matte so auf wie ihr sie später auch transportieren wollt. Die Matte in unserem Beispiel hat einen Umfang von 38 cm. Außerdem messt ihr die Breite des Gurtbands.

Jetzt müssen wir etwas rechnen um die Länge der beiden Gummibänder zu bestimmen. Ihr rechnet wie folgt:

Länge Gummiband = Umfang Yogamatte – Elastizität von 3 cm + Breite Gurtband.

In unserem Beispiel bedeutet dies: Länge Gummiband = 38 cm – 3 cm + 3,8 cm = 38,8 cm. Ihr schneidet das Gummiband in unserem Beispiel also zu zwei identischen Stücken in Länge 38,8 cm zu. Dann schließt ihr die beiden Gummibänder jeweils zu einem Kreis. Die Enden überlappen sich um die Breite des Gurtbands (also 3,8 cm). Wir haben jeweils am Ende des Gummiband eines gerade Zickzacknaht über die offene Kante gesetzt und damit die Bänder zu einem Kreis geschlossen.

Dann zieht ihr das Gummiband über die Yogamatte. Wir empfehlen einen Abstand zum Mattenrand von 12 – 15 cm.

Dann zieht ihr das Maßband über das Mattenende auf die andere Seite und notiert die Länge bis über das Gummiband hinaus. Wir messen 34,5 cm. Die 34,5 cm markieren wir am Gurtband. Das Gurtband wird nun zuerst über die Stelle des Gummis genäht, an dem die beiden Enden übereinander liegen.

Ihr positioniert das Gurtband mit Hilfe der Markierung am Gummiband, näht es fest. Wahlweise mit einem einfachen Viereck oder auch ein Viereck mit innen liegendem Kreuz, mit Kontrastgarn oder farblich unauffällig. Dann nehmt ihr das Ende des Gummibands und näht es ebenfalls am Gummiband fest. Das Ende liegt gegenüber der Stelle, an der das Gurtband im ersten Schritt festgenäht wurde. Die letzten 3 Schritte wiederholt ihr am anderen Ende des Gurtbands.

Schlussendlich zieht ihr die Gummibänder seitlich über die Matte und los kann es gehen zur Yogastunden.

Habt ihr auch Lust direkt loszulegen? Wir verlosen unter allen Kommentaren 3 Materialpakete für einen solchen Tragegurt für Yogamatten. Erzählt uns doch was Yoga (oder auch Nähen) für euch bedeutet,…

Habt viel Freude beim Nachnähen und bei der nächsten Yogasession,

eure Hummeln

(Diese Verlosung wird von Hummelhonig veranstaltet. Sie startet sofort und endet am 11. Dezember 2021 um 23:59 Uhr. Teilnehmen können natürliche Personen über 18 mit Wohnsitz in Europa. Bitte verseht anonyme Kommentare mit einer gültigen Email-Adresse, damit wir mit euch Kontakt aufnehmen können. Der Gewinn wird ausschließlich per Post versandt. Die Gewinner bestimmt das Los am 12. Dezember, der Rechtsweg und Barauszahlung sind ausgeschlossen.)


Kommentare

  1. Yoga bedeutet genau so wie das Nähen, abzuschalten und sich auf mich zu konzentrieren und den ganzen Mist da draußen auf der Welt für eine Weile auszublenden

  2. Den Gurt finde ich mega praktisch. Das fehlt mir noch. Nähen ist nicht ganz mein Yoga. Aber ich kann bei beiden einfach gut abschalten und entspannen. Beides tut mir gut.

  3. Da meine Töchter super gerne Yoga machen und ich mich beim Nähen entspannen kann, ergänzen wir uns total. Deshalb ist die Anleitung vom praktischen Tragegurt noch ein perfektes Weihnachtsgeschenk. 🙂

  4. Da ich kein Yoga mache (bisher jedenfalls noch nicht), ist nähen mein Yoga. Beim Nähen kann ich entspannen, meistens jedenfalls. Dabei kann ich vom stressigen Arbeitstag abschalten und meine freie Zeit für mich ganz allein nutzen.

  5. Für Yoga bin ich offengestanden viel zu hibbelig, ich brauche mehr Action beim Sport. deshalb nehme meine Yogamatte jeden Donnerstagabend mit zum Zirkeltraining im Park- wo wir uns als kleine Gruppe von 6 Frauen samt wunderbarer Trainerin zum Sport treffen. Ich werde mir also bestimmt so einen Gurt nähen! Liebe Grüße zum dritten Advent!

Schreibe einen Kommentar zu Christel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert